standartheader

Gesellschaftsrecht für Kapitalgesellschaften

Grundform der Kapitalgesellschaften (Körperschaften) ist der

- Verein (§ 21 ff BGB).

Daneben gibt es die Kapitalgesellschaften

- Aktiengesellschaft (AG)
- Kommanditgesellschaft auf Aktien (KGaA)
- Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)
- Sonderform: UG (haftungsbeschränkt)
- eingetragene Genossenschaft (e.G.). Zu den rein nationalen Gesellschaftsformen tritt insbesondere die
- Europäische Aktiengesellschaft (SE = Societas Europaea)

Als supranationale Rechtsform hinzu. Sie ist wie die nationale Aktiengesellschaft eine Kapitalgesellschaft.
Die Körperschaften sind juristische Personen und sie haben eine eigene Rechtspersönlichkeit. Die Gesellschaft ist selbst Inhaberin (Eigentümerin) des Gesellschaftsvermögens und wird selbst – als juristische Person – berechtigt und verpflichtet (§ 13 I GmbHG, § 1 I 1 AktG, § 17 I GenG). Auch im Grundbuch wird die Gesellschaft als Eigentümerin oder Inhaberin sonstiger Grundstücksrechte eingetragen.

Bei den Körperschaften ist die Haftung gegenüber Dritten auf das Gesellschaftsvermögen beschränkt (§ 13 II GmbHG, § 1 I 2 AktG, § 2 GenG). Wird z.B. ein Vertrag zwischen einem Dritten und der juristischen Person geschlossen, kann der Dritte für die Verbindlichkeiten aus dem Vertrag auch nur die Gesellschaft und ihr Vermögen in Anspruch nehmen.

Adresse

Glock Rechtsanwaltsgesellschaft mbH
Merianweg 3
93051 Regensburg

Fon +49(0) 941 280 77 20
Fax +49(0) 941 280 77 29
Email: kontakt@glock-konzept.de
© Glock Rechtsanwaltsgesellschaft mbH - Wirtschafts- und Unternehmensrechts für mittelständische Unternehmen.